Wir leben noch!

Eine Geschichte aus Afghanistan, in der ein Esel und eine Kuh eine Rolle spielen

  • Von Christina Matte
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.
Wieland Jagodzinski (links) und Abdulhaq Haqoo in der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch", in der Abteilung Puppenspiel.

Im Dezember vergangenen Jahres kehrte Wieland Jagodzinski von seinem achten Afghanis- tan-»Einsatz« zurück. In einer alten ND-Ausgabe, die in Berlin auf ihn wartete, entdeckte er eine Glosse über einen Esel namens Hermann, angeblich ein Freund der Bundeswehrsoldaten. Die Glosse endete mit der Frage: »Welcher Esel würde freiwillig nach Afghanistan gehen?« Jagodzinski schrieb: »Liebe Redakteure, gut, dann oute ich mich als Esel, da ich gern in diesem Land arbeite. Seit 2007 habe ich es lieben gelernt, bei allen Schwierigkeiten, die es dort gibt. Sollte ich alter Esel Ihre Neugier erweckt haben, so können Sie mich ja kontaktieren.«

Wer glaubt, Jagodzinski sei in Afghanistan als Soldat im Einsatz gewesen, irrt. Jagodzinski war dort – als Puppenspieler. Zu den Bildern, die uns aus dem geschundenen Land abends in unsere Wohnzimmer flackern, will das nicht recht passen. Sie zeigen Tod und Verwüstung nach Selbstmordattentaten, schwerbewa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1763 Wörter (11569 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.