Werbung

Betriebsplan für CO2-Erkundung zugelassen

  • Von Peter Jähnel, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die heftig umstrittenen Pläne zur unterirdischen Einlagerung von Kohlendioxid in Ostbrandenburg nehmen Gestalt an. Das Landesbergamt hat den Hauptbetriebsplan für die Region Birkholz-Beeskow zugelassen. Bis zur CO2-Speicherung ist es aber noch weit.

Wie das Bergamt am Freitag mitteilte, ist das Bundesberggesetz Grundlage der Genehmigung für die VE Carbon Storage GmbH & Co. KG, eine Tochterfirma des Energiekonzerns Vattenfall. Das Unternehmen hatte die Erkundung von Sole in tiefen Gesteinsschichten beantragt. Dort kann auch das nach dem CCS-Verfahren aus dem Rauch von Kraftwerken abgetrennte Treibhausgas C02 gespeichert werden.

Der Hauptbetriebsplan erlaube aber noch keine Erkundungsarbeiten, sagte Bergamtspräsident Klaus Freytag. »Dieser Plan ist der Einstieg zur Vorlage von Sonderbetriebsplänen«, erläuterte er. Die Zulassung der Erkundung in Salzwasser führenden Schichten von 900 bis 1300 Meter Tiefe bedeutet nicht, dass auch eine Speicherung von C02 erlaubt ist. »Dafür muss die Bundesregierung ein CCS-Gesetz vorlegen«, betonte Freytag. Damit wird nach mehrmaliger Verzögerung nun für dieses Jahr gerechnet.

Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) will die Rechtsgrundlage zur Erkundung unterirdischer CO2-Lagerstätten im Eilverfahren von einem Gericht überprüfen lassen.

Die Bürgerinitiative »CO2-Endlager stoppen« nannte das »eine Kampfansage gegen die Bürger in Ostbrandenburg«. Die Stadt Beeskow zweifelt die Rechtmäßigkeit einer Erkundung nur auf Basis des Bundesbergbaurechtes an. Sie hatten bereits vor Weihnachten beim Verwaltungsgericht Cottbus Klage gegen eine frühere Erlaubnis des Landesbergamtes für Vattenfall eingelegt, die geologischen Bedingungen im Raum Birkenholz-Beeskow zu erkunden. Neben der Region um Beeskow wehren sich auch viele Bewohner der Gegend um Neutrebbin gegen eine CO2-Einlagerung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!