Werbung

Davos: Streit um Kurs für Wachstum

Strikte Sparpolitik oder Neuverschuldung?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Davos (AFP/ND). Die USA und Großbritannien haben sich beim Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos uneins über ihre künftige Wachstums- und Schuldenpolitik gezeigt. Während der britische Premier David Cameron am Freitag für den strikten Sparkurs seiner Regierung warb, verteidigte US-Finanzminister Timothy Geithner die geplante deutliche Neuverschuldung für das laufende Jahr. Angesichts der vor wenigen Tagen vorgestellten schwachen Wachstumszahlen für Großbritannien sagte Cameron, »der Umgang mit dem Dezifit und die Förderung von Wachstum« seien keine Alternativen. Mehr Wachstum sei nicht durch höhere Staatsausgaben zu erreichen, vielmehr müssten Unternehmen durch Deregulierung gestärkt werden, sagte Cameron. Seine Regierung wolle daher bei ihrem Sparkurs bleiben.

In Sichtweite des Weltwirtschaftsforums vergaben die Erklärung von Bern und Greenpeace am Freitag die Anti-Oscars für Unternehmen mit besonders krassen Menschenrechtsverstößen und Umweltsünden. Den Jurypreis erhielt der südafrikanische Minenkonzern AngloGold Ashanti. In seiner »Laudatio« berichtete Daniel Owusu-Koranteng, Präsident der Betroffenenorganisation WACAM, von »Minenabfällen, die Flüsse und Brunnen kontaminieren, aus denen ganze Dörfer trinken müssen«. Der Publikumspreis ging via Internet-Voting an den finnischen Agrotreibstoffkonzern Neste Oil, der mit seiner steigenden Nachfrage nach Palmöl für immer mehr Landvertreibungen und Regenwaldzerstörungen in Indonesien und Malaysia verantwortlich ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen