Werbung

Apokalypse Wendt

Martin Kröger zu Voraussagen des DPolG-Vorsitzenden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rainer Wendt hat die Apokalypse immer fest im Blick. In der Welt des Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) wird alles immer schlimmer – und zwar täglich. Einmal sieht Wendt den Geist der RAF wieder aufleben, ein anderes Mal kapituliert vor seinem geistigen Auge der Rechtsstaat vor Männern mit »türkischem oder arabischem« Hintergrund. Wahlweise in Berlin, Duisburg, Essen oder Köln – bei Bedarf kann es auch Lörrach sein.

Jetzt also wieder Berlin. Der Metropole drohe ein »Chaos«-Jahr. Sagt Wendt. Sein Beweis: Die linksradikale Demo für das räumungsbedrohte Hausprojekt »Liebig 14« in Berlin-Friedrichshain vom Wochenende, die mit Ausschreitungen gegen Polizisten endete. Nun kann niemand ernsthaft voraussagen, wie sich der Konflikt um die »Liebig 14« entwickeln wird. Dass die linke Szene die für Mittwoch anberaumte Räumung als Kampfansage versteht, ist kein Geheimnis. Aber daraus Chaos und einen generellen Anstieg der Gewalt für die ganze Hauptstadt abzuleiten, wie Wendt es macht, scheint doch ziemlich unseriös.

Schließlich sprechen die Fakten für das vergangene Jahr eine andere Sprache: Politisch motivierte Gewalttaten nahmen laut Polizeipräsident Dieter Glietsch in Berlin um die Hälfte ab, auch das in Brand setzen von hochwertigen Autos ging von 150 auf unter 50 stark zurück. Aber diese positive Entwicklungen ficht die zweifelhaften Prophezeiungen der Kassandra von der DPolG nicht an. Obwohl sein Vorhergesagtes bisher niemals eintrat, denkt sich Wendt immer neue, düstere Szenarien aus: Die Untergangsfantasien eines Polizeihauptkommissars aus Duisburg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!