Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vergütungsanspruch für Hokuspokus?

Astrologen, Wahrsager und Kartenleger – in Deutschland bieten mehrere Tausend übersinnliche Helfer ihre dubiosen Dienste an. Wie viele genau, kann nur geschätzt werden. Astrologen, Hellseher und sogenannte Lebensberater müssen ihr Gewerbe nicht anmelden. Dass ihre Berufsbezeichnungen zudem nicht geschützt sind, macht die Branche nur noch unübersichtlicher.

Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) beobachtet den Bereich dauerhaft. Aber selbst sie verfügt über keine Zahlen. Von 6000 Astrologen in Deutschland ist die Rede. In der gesamten Branche könnten aber bis zu 40 000 Menschen tätig sein. Unklar ist auch, wie viele Menschen in Deutschland solch eine Dienstleistung in Anspruch nehmen.

Nun ist es in dieser Branche zu einem handfesten Rechtsstreit gekommen, der bis vor den Bundesgerichtshof ging. Der III. Zivilsenat des BGH hat am 13. Januar 2011 (Az. III ZR 87/10) über die Frage entschied...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.