Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Freibrief für alles

Kleinreparaturen

In Mietverträgen sind meistens Klauseln enthalten, die dem Mieter Kosten für Kleinreparaturen auferlegen, obwohl die Instandhaltungspflicht eindeutig Vermietersache ist (§ 535 BGB). Der Bundesgerichtshof hat dafür einige Grenzen gesetzt (Urteil vom 6. Mai 1992, Az. VIII ZR 129/91). Es darf sich nur um Kleinigkeiten und nur um Teile der Wohnung handeln, die dem direkten Zugriff des Mieters ausgesetzt sind. Größere Reparaturen gehören nicht dazu. Höchstgrenze der Kosten für Mieter: sechs Prozent der Jahresmiete und ca. 75 Euro je Einzelfall. Kostet es mehr, muss der Mieter nichts zahlen, auch keine Zuzahlung bei größeren Reparaturen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln