Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fixkosten

Urteile in Kürze

Sind in einem großen Mietshaus fast alle Wohnungen vermietet, können die Wasserkosten gemäß dem erfassten Verbrauch, einschließlich der Fixkosten wie Grundgebühr und Zählermiete, die unabhängig vom Verbrauch anfallen, auf die Mieter umgelegt werden. Bei beträchtlichem Leerstand im Haus ist diese Art der Umlage jedoch unzulässig, weil die verbliebenen Mieter dann unangemessen hoch mit Fixkosten belastet würden.

BGH vom 6. Oktober 2010, Az. VIII ZR 183/09

Sonderkündigungsrecht

Haben Ehepartner gemeinsam eine Wohnung gemietet, ist nach dem Tod eines Partners der Überlebende berechtigt, das Mietverhältnis wegen »Wegfalls der Geschäftsgrundlage« zu kündigen (Sonderkündigungsrecht). Die Kündigung muss dem Vermieter innerhalb eines Monats nach dem Tod des Partners zugehen.

AG Wetzlar vom 27. Oktober 2009, Az. 38 C 1411/09

Maklerprovision

Übergibt ein Makler Wohnungssuchenden Listen mit Anschriften freier Wohnungen oder ihrer Anbieter, darf er dafür kein Entgelt verlangen. Das Erstellung von Objektlisten zählt zwar zur Maklertätigkeit, aber laut Wohnungsvermittlungsgesetz ist ein Entgelt dafür unzulässig. Nur für die Vermittlung bis zum Abschluss eines Mietvertrags dürfen Makler eine Vergütung oder Provision verlangen. Sollte jemand für eine Objektliste bezahlt haben, kann er das Geld zurückfordern.

BGH vom 15. April 2010, Az. VIII ZR 153/09

Parabolantenne

Mieter haben nur dann einen Anspruch darauf, auf dem Balkon oder an der Fassade eine Parabolantenne anzubringen, wenn sie ihr Interesse an Informationen (z.B. aus dem Heimatland) nicht anders befriedigen können.

BGH vom 21. September 2010, Az. VIII ZR 275/09

Abgelaufene Eichfrist

Ist die Eichfrist für Wasserzähler abgelaufen, bedeutet das nicht, dass der Mieter für den jeweiligen Zeitraum keine Wasserkosten bezahlen muss. Der Vermieter muss allerdings beweisen, dass die Verbrauchswerte zutreffend sind.

BGH vom 17. November 2010, Az. VIII ZR 112/10

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln