Krisen überschatten afrikanischen Gipfel

Südsudan-Abspaltung ermutigt Separatisten

  • Von Armin Osmanovic
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Addis Abeba ging am Montag der zweitägige Gipfel der Afrikanischen Union zu Ende. Die afrikanischen Krisen in Ägypten, Tunesien und Côte d'Ivoire und das Votum für die Unabhängigkeit Südsudans haben das Gipfeltreffen der afrikanischen Staats- und Regierungschefs bestimmt.

Afrika ist in Bewegung. Angesichts der Ereignisse in Tunis und Kairo haben sich etliche Politiker und Beobachter in Äthiopiens Hauptstadt während der beiden Gipfeltage gefragt, welcher afrikanische Staatschef der nächste sein wird, der fällt und beim kommenden AU-Gipfel nicht mehr am gemeinsamen Tisch Platz nehmen wird.

Die Welle der Proteste gegen die autoritären afrikanischen Regimes könnte nach Süden rollen und Omar al-Baschir in Khartum hinwegfegen. Am Sonntag kam es in der sudanesischen Hauptstadt und anderen Städten zu Demonstrationen von Jugendlichen, die durch die Entwicklungen in Tunesien und Ägypten offenbar ermutigt wurden, gegen die eigene autoritäre Regierung zu rebellieren.

Nach Angaben der Polizei wurden etwa 70 Personen festgenommen. Jugendgruppen, die die Proteste organisiert hatten, haben für den 3. Februar zu weiteren Demonstrationen aufgerufen. Wie in Tunesien und Ägypten spielten Online-Medien wie Facebook eine gro...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 533 Wörter (3562 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.