Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Todesfall nach PCB-Giftskandal

Zeuge für Prozess gegen Envio starb plötzlich

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein 57-Jähriger, der über Jahre in einer PCB-belasteten Halle des Dortmunder Skandalunternehmens Envio arbeitete, ist plötzlich verstorben. Er galt als hochgradig durch PCB vergiftet. Schon spekulieren Medien über ein Tötungsdelikt – der Mann sollte als Zeuge aussagen.

Wenn im nordrhein-westfälischen Landtag darüber diskutiert wird, ob der massive Stellenabbau in der Umweltverwaltung zumindest ein Stück weit zurückgenommen werden soll, um so bessere Kontrollen zu ermöglichen, dann fällt stets ein Name: Envio AG. Das Dortmunder Unternehmen steht schließlich im Zusammenhang mit der größten PCB-Katastrophe der letzten Jahrzehnte.

300 Arbeiter sollen im »Recycling«-Zweig der Firma vergiftet worden sein – ihre Blutwerte waren teilweise um das 25 000-Fache erhöht. Es ist die Rede von einer mafiösen Verstrickung mit osteuropäischen Kriminellen. Seit Mai ermittelt die Staatsanwaltschaft Dortmund unter anderem gegen den Geschäftsführer des Unternehmens. Die Vorwürfe: Umweltdelikte, gefährliche Körperverletzung sowie Steuerhinterziehung.

Gerüchte und Drohungen

Möglicherweise muss die Deliktliste nun erweitert werden. Denn gestern wurde in Dortmund ein Trafo-Monteur beerdigt, der hochgradig durch PCB verg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.