Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wiederentdeckter Bücherschatz

In der Marienkirche von Barth modert eine wertvolle Bibliothek vor sich hin. Das soll sich ändern

  • Von Anke Lübbert, epd
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die lange in Vergessenheit geratene alte Kirchenbibliothek in der Ostseestadt Barth (Mecklenburg-Vorpommern) soll vor dem weiteren Verfall bewahrt werden. Es handelt sich um 4000 Bücher.

Blick auf Barth und seine Marienkirche

Barth. Auf einem Stuhl steht eine Emailleschüssel, in die Wasser tropft, Tropfen für Tropfen. Durch beschädigte Fenster dringt feuchte Seeluft. Es riecht nach altem Papier, Staub und Schimmel. Neben dem tropfenden Wasser Regalreihen voller Bücher: Handschriften, Inkunabeln aus Gutenbergs Zeit, industrielle Drucke. Über 4000 Bücher, die ältesten von ihnen 600 Jahre alt, lagern in der Bibliothek der Marienkirche von Barth in Vorpommern – von der Öffentlichkeit nahezu vergessen.

Trocknen und Reinigen

Ein 2010 gegründeter Förderverein hat sich nun des Bücherschatzes angenommen: Ab März sollen die Bücher evakuiert, getrocknet und gereinigt werden. Parallel dazu ist die bauliche Restaurierung der Bibliotheksräume geplant. Die Musikprofessorin Ulrike Volkhardt von der Folkwang-Hochschule in Essen stieß bei Forschungen im nahe gelegenen Ribnitzer Frauenkloster auf die vergessenen Bücher. Die Sprecherin des Fördervereins hält Bestand und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.