Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sabbat im Kindergarten

In Leipzig-Eutritzsch gibt es seit 2005 eine Kita mit einer jüdischen Gruppe. Die Nachfrage ist groß

  • Von Heidrun Böger, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die integrative Kindertageseinrichtung Mothestraße 2 in Leipzig befindet sich in einer alten Villa mit riesigem Naturgarten. 110 Kinder werden in acht Gruppen betreut. Einzigartig in Leipzig ist die autonome jüdische Kindergruppe.

Ulrike Stapel erklärt Kindern ihrer Gruppe hebräische Buchstaben und die Thora.

Elina ist ein aufgewecktes Mädchen von fünf Jahren. Jeden Morgen kommt sie in die Mothestraße 2. Dort spielt sie mit Daniel, Julius, Karina und den anderen. Sie findet Vorlesen gut und das Rumtoben draußen. Dass an ihrer Gruppe etwas Besonderes ist, weiß sie auch: »Wir feiern Sabbat, wir sind eine jüdische Gruppe.« Sonst ist alles ganz normal, findet sie. Elina und die anderen sind Kinder jüdischer Einwanderer aus Russland, zumindest die meisten von ihnen. Zu Hause spricht Elina russisch, im Kindergarten deutsch.

Ihre Erzieherin heißt Ulrike Stapel, die Kinder sagen Ulrike zu ihr. Ulrike Stapel ist keine Jüdin, doch ihre Liebe gehört dem Judentum, wie sie selbst sagt. Sie hat Afrika/Nahostwissenschaften studiert. Die Stelle als Erzieherin in der jüdischen Gruppe war ausgeschrieben und »die Kinder und ich, wir haben uns gefunden.« Seit September 2010 betreut Ulrike Stapel Elina, Daniel und die anderen, und es macht ihr viel Spaß, wie si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.