Wer war Schuld an der Eskalation?

Halina Wawzyniak zur Rolle der LINKEN bei der Räumung in Berlin

ND: In Berlin-Friedrichshain demonstrierten am Mittwochabend nach der Räumung des Hausprojekts »Liebig 14« mehrere tausend Menschen. Nach der Auflösung der Demonstration wurden Supermärkte, Kaufhäuser und Banken attackiert. Die Bewohner der »Liebig 14« bezeichneten die Wut als legitim. Wie bewerten Sie das?
Wawzyniak: Ich halte Demonstrationen, auch Spontandemonstrationen angesichts der Vorfälle am Mittwoch für völlig gerechtfertigt. Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung lehnen wir aber ab. Meine Überzeugung ist, dass Entglasungsaktionen wie bei Kaufhof oder der O2-Arena dem Anliegen der Bewohner der Liebigstraße nicht nützen.

Solche Eskalationen der Gewalt führten in der Vergangenheit zur Auflösung von Koalitionen. Ist das für Sie kein Thema, wenn Innensenator Ehrhart Körting (SPD) erklärt, für Menschen wie aus der Liebig 14 sei in Berlin kein Platz?
Der Innensenator von Berlin sagt manchmal Dinge, die ich ausgesprochen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 516 Wörter (3389 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.