Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wer war Schuld an der Eskalation?

Halina Wawzyniak zur Rolle der LINKEN bei der Räumung in Berlin

ND: In Berlin-Friedrichshain demonstrierten am Mittwochabend nach der Räumung des Hausprojekts »Liebig 14« mehrere tausend Menschen. Nach der Auflösung der Demonstration wurden Supermärkte, Kaufhäuser und Banken attackiert. Die Bewohner der »Liebig 14« bezeichneten die Wut als legitim. Wie bewerten Sie das?
Wawzyniak: Ich halte Demonstrationen, auch Spontandemonstrationen angesichts der Vorfälle am Mittwoch für völlig gerechtfertigt. Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung lehnen wir aber ab. Meine Überzeugung ist, dass Entglasungsaktionen wie bei Kaufhof oder der O2-Arena dem Anliegen der Bewohner der Liebigstraße nicht nützen.

Solche Eskalationen der Gewalt führten in der Vergangenheit zur Auflösung von Koalitionen. Ist das für Sie kein Thema, wenn Innensenator Ehrhart Körting (SPD) erklärt, für Menschen wie aus der Liebig 14 sei in Berlin kein Platz?
Der Innensenator von Berlin sagt manchmal Dinge, die ich ausgesprochen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.