Provozierende Kunst im Streit mit offizieller Sittenstrenge

Asiens Insel-Metropole Singapur gibt sich betont avantgardistisch

  • Von Gabriela Greess
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

In britischen Kolonialzeiten trug sie den Spitznamen »Sünde pur« und war legendär für ihre Amüsement-Viertel. Die heute vor Sauberkeit strotzende Mega-City Singapur ist wieder auf der Genießerseite – als einzigartiger Melting Pot asiatischer Kulturen.

Die allererste Begeisterung für diese hypermoderne Metropole Asiens geht meist durch den Magen: Bei der kulinarischen Zeremonie um eine exotische Riesen-Nuss lernen wir gleich am Ankunftsabend die raffinierte Küche auf der Insel Singapur kennen. Selbstverständlich wird die legendäre Buah-Keluak-Nut aus dem nahen Indonesien hier noch vor den Augen der Gäste geknackt. Dann schwimmt sie in einem köstlich gewürzten Chicken Curry und zum Auslöffeln ihres feinherben Muses wird ein kleiner Löffel gereicht.

Im True Blue Restaurant mit seinem kolonialen Charme schauen dabei von einer Ahnengalerie etwas düster wirkende Männer und Frauen auf uns herab. Sie tragen große Fächer in ihrer Hand. Einst kamen sie aus Malaysia und China auf die tropische Insel Singapur. Ihr Erbe ist die reiche Peranakan-Kultur, die in dem boomenden Stadtstaat bis heute hoch geehrt wird.

Noch mit dem erdigen Geschmack der wunderlichen Nuss im Gaumen besteigen wir später d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 902 Wörter (6180 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.