Werbung

Syrer haben »noch nicht so viel Mut«

Wenig Resonanz am geplanten Tag des Zorns

Auch Syriens Opposition würde gerne an die Protestbewegungen in Tunesien und Ägypten anknüpfen. Ein Aufruf zum »Tag des Zorns« fand am Freitag jedoch wenig Resonanz.

»Wir waren einige hundert junge Leute, die sich in kleinen Gruppen auf dem Sadallah-al-Jabri-Platz in Aleppo versammelten hatten« berichtete Herbi M., ein linker kurdischer Aktivist aus einem Vorort der syrischen Großstadt am Telefon. »Geheimdienste und Polizei zeigten sofort starke Präsenz.« Die Demonstranten hätten befürchtet, geschlagen zu werden, wie das am Mittwoch aus Damaskus gemeldet worden war.

Am Bab Al-Tuma im christlichen Viertel der Altstadt von Damaskus hatten sich ein paar Dutzend junger Leute zu einer Mahnwache als Zeichen der Solidarität mit den Aufständischen in Ägypten zusammengetan. »Sie zündeten Kerzen an und hielten eine stille Demonstration ab«, berichtete am Telefon Faizal Fawaz, der die spontane Demonstration als Zuschauer erlebte. 15 Teilnehmer der Solidaritätsaktion seien von der Geheimpolizei zusammengeschlagen worden, darunter zwei Frauen, die anschließend zur Polizei gingen, um Anzeige zu erstatten. Doch eine der beiden, Zuheir al-Tafi, Spross einer der bekanntesten Familien von Damaskus, wurde auf dem Polizeirevier misshandelt. »Sie wurde als Agentin des Auslands und Virus bezeichnet, der die syrische Gesellschaft mit ausländischer Propaganda infiziere«, schilderte ein Student, der mit der jungen Frau zusammen in der Protestbewegung aktiv ist, seinen Namen aber nicht veröffentlicht sehen möchte. »Ich habe Angst vor Repressionen des Geheimdienstes. Es ist sehr gefährlich für uns, mit Ausländern zu sprechen. Auf Zuheirs Familie wird viel Druck ausgeübt.«

Auch Faizal Fawaz, bis 2003 Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Syriens und heute unabhängiger Oppositioneller, macht nicht nur das schlechte Wetter dafür verantwortlich, dass der Freitag relativ ruhig verlief: »Es regnete und schneite sogar den ganzen Tag. Aber vor allem schreckt die allgegenwärtige Sicherheitspolizei in Zivil die Leute ab, auf die Straße zu gehen. Die Leute sind verängstigt und eingeschüchtert durch die Diktatur. Wir haben noch nicht so viel Mut wie die Menschen in Ägypten.«

Fawaz fordert mehr gesellschaftliche Freiheiten und »einen Staat, der seine eigenen Gesetze respektiert«. Die jungen Menschen bräuchten Arbeit; Korruption und Armut müssten bekämpft werden – »nicht nur hier in Syrien, sondern überall in der arabischen Welt«. Zur Rolle von Islamisten in Syrien äußerte er: »Es gibt viele islamistische Kräfte in Syrien, aber sie agieren nicht einheitlich. Daher sehe ich in ihnen nicht die führende Kraft in der Opposition.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln