Keine Partner für den Frieden

GastkolumneVon Regina Hagen

Die 53-jährige Friedensforscherin und Abrüstungsexpertin ist seit 2001 bei den Protesten in München dabei.

Wolfgang Ischinger ist beleidigt: Ein »Kriegstreiber« sei er nicht, sondern wolle dieses Wochenende den 350 TeilnehmerInnen der Münchner Sicherheitskonferenz »ein Forum zur intensiven Diskussion der aktuellen und zukünftigen sicherheitspolitischen Herausforderungen« bieten. Allerdings geht es dort nicht um gerechtere Strukturen in der globalisierten Welt, die Unterstützung von Basisbewegungen gegen abgehalfterte Diktatoren oder um Konfliktursachen. Terrorismus, Cyberwar, Energie- und Rohstoffsicherheit (für die westliche Welt), das sind die Themen auf dem »Gipfeltreffen der Weltpolitiker«, wie der Bayerische Rundfunk die Tagung nennt. Hochkarätig sind die Gäste allerdings: Staats- und Regierungschefs, Minister und Abgeordnete, die Führer von UNO, NATO, Weltbank und großen Wirtschaftsunternehmen und, klar, viele Militärs.

Das Medieninteresse ist garantiert. Ein Highlight wird der Austausch der Ratifizierungsurkunden zum neuen START-Vertr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.