Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ska-Punk gegen die Mafia

Die venezianische Band Talco machte bei ihrer Deutschland-Tour Halt in Berlin

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Talco

Ausverkauft war nicht das passende Wort für den Zustand des Kreuzberger SO 36 am Samstagabend. Zum Konzert der italienischen Ska-Punk Band Talco stand das Publikum dicht gedrängt bis zum Ausgang des Kiez-Clubs. Als die sechsköpfige Gruppe begann, ihre schnellen Rhythmen mit E-Gitarren, begleitet von Saxophon und Trompete, zu spielen, kochte das SO 36. Die Menschenmenge pogte, angefeuert von den Musikern, wild durch den Saal.

Dabei sind die Themen des neuen, mittlerweile bereits vierten Albums, das Talco bei diesem Konzert im Rahmen ihrer Deutschland-Tour nun endlich auch in Berlin vorstellte, ernst gemeint und ernst zu nehmen. Mit »La Cretina Commedia« (Das dumme Theater) setzten die Venezianer dem Anti-Mafia-Aktivisten Giuseppe »Peppino« Impastato ein Denkmal.

Der Sizilianer war politischer Künstler und Kommunist. Er wehrte sich gegen die kriminellen Machenschaften seiner eigenen Familie. Weil er sich besonders vom Mafia-Boss Gaetano »D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.