Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Räumungen befürchtet

Proteste der Hausbesetzerszene halten an

(dpa/ND). Nach der Räumung des besetzten Hauses in der Liebigstraße 14 geht der teils gewalttätige Protest weiter. Am Wochenende formierten sich immer wieder Gruppen von Sympathisanten an verschiedenen Orten zu Demonstrationen, die teils in Zerstörungen mündeten. In Mitte schlugen rund 50 Vermummte in der Nacht zu Samstag die Scheiben von 30 Geschäften und sechs Autos ein. Auch in Hamburg und Kopenhagen solidarisierten sich wieder Hunderte und lieferten sich in derselben Nacht heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Der Bürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, Franz Schulz (Grüne), befürchtet unterdessen weitere Räumungen in Friedrichshain. »Die Hausbesetzerszene ist sehr beunruhigt«, sagte Schulz. Der Eigentümer der Liebigstraße 14 sei auch Eigentümer der Häuser Rigaer Straße 94, 95, 96 in der Nachbarschaft. Da stünden die Bewohner auch unter Druck. »Ich befürchte, dass sich das Szenario wiederholen wird«, erklärte er.

Die Räumung des Hauses in der Liebigstraße 14 am Mittwoch wurde von Spontandemonstrationen durch Unterstützer und Protest der benachbarten Anwohner begleitet. Seitdem gab es immer wieder Proteste: Nach einer friedlichen Kundgebung von rund 200 Anhängern der Hausbesetzerszene in der Revaler Straße in Friedrichshain am Freitagabend kam es anschließend zu gewaltsamen Zwischenfällen rund um den Rosa-Luxemburg-Platz. Auch am Samstagabend trafen sich in Kreuzberg rund 200 Demonstranten. Der Protest blieb friedlich.

Polizeibeamte kontrollierten die kurze Zeit später auf 150 Personen geschrumpfte Gruppe und sicherten Knallkörper, Vermummungsmaterial und gefüllte Farbbeutel, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. In Lichtenberg und Tempelhof beschmierten Unterstützer die Fassade der Arbeitsagentur und Autoanhänger mit Sympathiebekundungen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln