Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EKD: »Nicht zu Besatzern werden«

Düsseldorf (Agenturen/ND). Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, hat nach seinem dreitägigen Afghanistanbesuch für einen verantwortlichen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan plädiert. Die Bundeswehr sei fast zehn Jahre im Land. »Deutsche Soldaten dürfen nicht zu Besatzern werden«, sagte der oberste Repräsentant von rund 25 Millionen Protestanten.

Der erste Zweck der Reise sei der Besuch der Soldatinnen und Soldaten gewesen. Er sei beeindruckt gewesen, wie intensiv die Angehörigen der Bundeswehr ihren Einsatz und ihre persönliche Situation reflektierten, so Schneider. Die Soldaten betonten, dass sie sich schuldig machten, wenn sie Menschen töten. Ebenso empfänden sie Schuld, wenn sie nichts zum Schutz der Bevölkerung unternähmen. Die Kirche könne den Soldaten bei ihrem Auslandseinsatz jedoch nicht die ethische Gewissheit geben, das Richtige zu tun. Der Einsatz sei aus seiner Sicht lediglich »hinnehmbar«.

Schneiders Vorgängerin Margot Käßmann hatte mit ihrer Kritik vor gut einem Jahr (»Nichts ist gut in Afghanistan«) eine breite Debatte ausgelöst. Schneider wolle sich von diesem Satz nicht distanzieren. »Er war nötig, er war richtig«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln