Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Peiffer beendet Siegesflaute

Deutsche Biathleten überzeugen beim Weltcup in Presque Isle

Vier Starts, zwei Siege: Gut einen Monat vor dem Start der Weltmeisterschaften zeigt die Formkurve der deutschen Biathleten weiter nach oben. Arnd Peiffer untermauerte mit dem Erfolg im Sprint seine Medaillenambitionen, auch wenn er am Sonntag im Verfolgungsrennen beim letzten Schießen seinen vierten Weltcup-Sieg verschenkte. »Die Form stimmt. Aber ich ärgere mich extrem über mich selbst. Ich war so nah dran, habe es aber heute nicht hingekriegt«, sagte der 23-Jährige, der die einjährige Siegesflaute der Männer in Einzelkonkurrenzen gestoppt hatte.

Peiffer hatte im Verfolger nach zwei fehlerlosen Schießeinlagen im liegenden Anschlag seinen Vorsprung zwischenzeitlich gar auf 1:20 Minuten ausgebaut. Den sicheren Sieg vor Augen kam er dann aber ins Wanken. »Ich war wegen der tiefen Strecke schon ein bisschen angeknockt. Dann noch der Wind, da kam heute eins zum anderen«, resümierte der 23-Jährige gewohnt gelassen.

Eine gelungene Generalprobe für den Saisonhöhepunkt im russischen Chanty-Mansijsk feierte die Mixed-Staffel mit ihrem Sieg. Auch ohne den eine Wettkampfpause einlegenden Michael Greis sowie den geschonten Peiffer und Andrea Henkel setzten sich 32 Tage vor dem WM-Rennen Kathrin Hitzer, Magdalena Neuner, Alexander Wolf und Daniel Böhm am Samstag vor Frankreich sowie Russland durch und nährten die Hoffnung auf einen erfolgreichen Auftakt – inklusive Titelverteidigung. »Ich denke, nach diesem Sieg sind wir einer der WM-Favoriten«, sagte Startläuferin Hitzer, die trotz einer starken Leistung um ihren WM-Startplatz bangen muss.

Im deutschen Team ist der Kampf um die begehrten Staffelplätze längst entbrannt. »Wir sind alle gute Biathleten. Wir können aus einem sehr guten Feld schöpfen und eine homogene Staffel zusammensetzen«, sagte Hitzer. Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang sieht den internen Konkurrenzkampf gern. »Alles liegt im Bereich des Möglichen. Sicher ist nur, dass wir mit der bestmöglichen Besetzung auflaufen«, kündigte er an.

Männer, 12,5 km Verfolgung: 1. Boeuf (Frankreich) 36:02,4 min, 2. Tscheresow (Russland) + 0:10,3, 3. Bergman (Schweden) + 0:14,3, 4. Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) + 0:24,4, ... 9. Birnbacher (Schleching) + 1:29,5/3, 32. Böhm (Buntenbock) + 4:04,2.

Mixed-Staffel (2 x 6 plus 2 x 7,5 km): 1. Deutschland (Hitzer, Neuner, Wolf, Böhm) 1:13:31,6 h, 2. Frankreich + 0:27,9 min, 3. Russland + 1:01,4.

Frauen, 7,5 km Sprint: 1. Ekholm (Schweden) 20:38,7 min, 2. Berger (Norwegen) + 0:08,8, 3. Walj Semerenko (Ukraine) + 0:19,4, ... 6. Neuner (Wallgau) + 0:35,7, ... 13. Hitzer (Gosheim) + 0:59,3, 21. Gössner (Garmisch) + 1:19,8, 24. Buchholz (Oberhof) + 1:29,0, 25. Henkel (Großbreitenbach) + 1:29,3.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln