Werbung

Zuwanderung aus Osteuropa keine Gefahr

Experte erwartet 100.000 Arbeitskräfte pro Jahr

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main (epd/ND). Die vollständige Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes für viele Osteuropäer ist nach Auffassung von Joachim Möller keine Gefahr für deutsche Arbeitnehmer. »Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass jährlich rund 100 000 weitere osteuropäische EU-Bürger nach Deutschland kommen«, sagte der Leiter des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Ein Zustrom in dieser Größenordnung habe kaum spürbare Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt.

Deutschland öffnet am 1. Mai seinen Arbeitsmarkt für Polen, Ungarn, Tschechen, Slowaken, Esten, Letten, Litauer und Slowenen. »Die Gefahren sehen wir nicht so sehr in der Arbeitnehmerfreizügigkeit, sondern vor allem in der Dienstleistungsfreiheit«, so Möller. Diese bedeutet, dass osteuropäische Arbeitgeber in Deutschland beschäftigte Arbeiter zu den Tarifen ihres Landes anstellen dürfen. »Der Lohnunterschied zwischen den deutschen Niedriglöhnen und den baltischen Staaten ist immer noch zu groß«, sagt der Experte des Forschungsinstituts. Ein Stundenlohn von 3,50 Euro sei für viele gering qualifizierte osteuropäische Arbeitnehmer noch attraktiv. Möller plädiert deswegen dafür, im Entsendegesetz einen Mindestlohn für die Zeitarbeit einzuführen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen