»Im Zweifel für die Hersteller«

Pharmabericht fordert Konsequenzen

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Skandal um das Diabetes-Medikament Mediator (ND v. 29.12.2010) in Frankreich zieht immer weitere Kreise und droht sich zu einer politischen Krise auszuwachsen.

Im Auftrag von Präsident Nicolas Sarkozy ist zur Zeit Gesundheitsminister Xavier Bertrand fieberhaft damit beschäftigt, Schadensbegrenzung zu betreiben, Aufklärung über die Schuldigen zu versprechen und neue Prüfmechanismen für Medikamente anzukündigen. Letztere sind nach einer Inspektion der französischen Sozial- und Gesundheitsbehörden IGAS stark in der Kritik. In einem von Bertrand bestellten Bericht werden auf 125 Seiten Text und 2500 Seiten Anhang skandalöse Mängel in der französischen Pharmakakontrolle aufgedeckt. Darin ist das vom Pharmaunternehmen Servier entwickelte und bis 2009 vertriebenes Medikament Mediator nur die Spitze eines Eisberges. Mindestens 76 weitere zweifelhafte Medikamente müssen übergeprüft werden.

Mediator, eigentlich ein Medikament bei Diabetes, wurde vor allem wegen seiner »Nebenwirkung« als Appetitzügler verschrieben und von rund fünf Millionen Franzosen oft über Jahre eingenommen. Mit fatalen Folgen: Nach...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 480 Wörter (3421 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.