Freude über Solidarität

Im Wendland: Bürgermeister an Atommüllgefahr erinnert

  • Von Hagen Jung, Dannenberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Zentrum der Anti-Atomkraft-Bewegung, im Wendland, fand die Vier-Länder-Aktion im allerengsten Kreise statt. Dort, wo sich zu Kundgebungen gegen Castor-Transporte sonst stattliche Menschenmengen auf Straßen und Plätzen vereinen, standen gestern nur vier Aktivisten in der Kälte.

Vor dem Verwaltungsgebäude in Dannenberg hatten sie sich getroffen: die Vorsitzende der Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz, Kerstin Rudek, und drei Männer. Einer von ihnen, BI-Vorstandsmitglied Gerhard Has, hatte eine gelbe Fahne mit der roten Anti-Atomkraft-Sonne mitgebracht, ein anderer »offene Briefe« zum Thema Lubmin an die Bürgermeister. Zwei gibt es in Dannenberg: Der eine repräsentiert die Stadt, der andere steht an der Spitze der Samtgemeinde Elbtalaue. Beide waren am Mittwoch nicht im Verwaltungshaus. Das hatten die Umweltschützer schon vor ihrer Aktion erfahren, von der kaum jemand wusste im Wendland. Es waren nur sehr spärliche Informationen zu dem Termin an die Öffentlichkeit gelangt. Zwar warteten die vier Aktiven vor dem Gebäude exakt bis fünf vor zwölf – aber ihr Kreis wurde nicht größer.

Kommunales Engagement gegen Transporte gefordert

Auf die Minute p...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 428 Wörter (2877 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.