Griebnitzsee für alle

Potsdam kann umstrittene Grundstücke kaufen

Der Uferweg am Potsdamer Griebnitzsee ist seit Jahren heiß umkämpft. Nach monatelangem Tauziehen hat Berlin nun endgültig grünes Licht für den Verkauf bundeseigener Grundstücke gegeben – die Basis für Potsdams weitere Pläne.    

Berlin/Potsdam (dpa/ND). Erleichterung im Potsdamer Rathaus: Nach monatelangem Hin und Her um die Ufergrundstücke am Griebnitzsee folgte der Haushaltsausschuss des Bundestages am Mittwoch endgültig einer Empfehlung des Bundesfinanzministeriums. Damit hat Brandenburgs Landeshauptstadt im Bieterverfahren das Rennen gemacht: Sie darf die 51 bundeseigenen Grundstücke kaufen – obwohl höhere Gebote von Privatleuten vorlagen.

Die Stadt kommt damit ihrem Ziel einen wesentlichen Schritt weiter, die frühere Patrouillenstrecke der DDR-Grenztruppen zu einem öffentlichen Uferweg zu gestalten.

Beendet ist die Zitterpartie mit zunehmend skurrilen Zügen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 294 Wörter (2136 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.