Werbung

Rechtsfrage

Betriebsrat verpetzt Chef: Kein

Kündigungsgrund

Informiert ein Betriebsratsmitglied mit Billigung des Gremiums wegen eines tatsächlichen oder vermeintlichen Arbeitszeitverstoßes (unzulässige Sonntagsarbeit) die Aufsichtsbehörde, stellt dies keinen Grund für fristlose Kündigung oder Amtsenthebung dar, wenn die Arbeitgeberin den Beginn der Sonntagsschicht zuvor in rechtswidriger Weise und ohne Zustimmung des Betriebsrates vorverlegt hat. Zu dem Schluss kam das Arbeitsgericht Marburg (Az.: 2 BV 4/10). Die Arbeitgeberin argumentierte die Kündigung mit einem Vertrauensbruch, die Weiterbeschäftigung sei unzumutbar, da zeitgleich Gespräche mit dem Gremium liefen. Der Betriebsrat sagte dagegen, der Schichtbeginn sei ohne seine Zustimmung bereits vorverlegt worden. ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!