Steiniger Weg zu freiem Ufer am Griebnitzsee

Potsdams Linksfraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg sieht aber Grund für Optimismus

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es haben keineswegs alle noch daran geglaubt: Die Stadt Potsdam kann den größten Teil der Uferflächen am Griebnitzsee erwerben. Doch bis zu einem wieder gewonnenen freien Uferweg ist es noch ein steiniger Weg.

Linksfraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg zeigte sich gestern zufrieden. In den vergangenen Jahren war er der Kommunalpolitiker, der am energischsten dafür eintrat, dass der von Anrainern gesperrte Uferweg wieder öffentlich zugänglich wird. Oft musste er die SPD von Oberbürgermeister Jann Jakobs zum Jagen tragen und an ihre eigenen Beschlüsse erinnern.

»Das ist ein wichtiger Etappensieg«, kommentierte Scharfenberg die Entscheidung im Bundestag. Der Haushaltsausschuss hatte am Mittwoch beschlossen, die 3,2 Hektar Uferweg nicht privaten Anrainern, sondern für 3,9 Millionen Euro der Stadt Potsdam zu verkaufen. Scharfenberg unterstrich, nur der andauernde öffentliche Protes...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2864 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.