Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auf der Piste mit dem Lawinenkommissar

Wintersport im Dreiländereck: Nauders im österreichischen Tiroler Oberland

  • Von Mark Wolter
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Auf der Piste mit Blick auf Nauders im Dreiländereck – direkt links des Ortes verläuft die Grenze zur Schweiz und zu Italien.

Schnee ist nicht gleich Schnee. So weit, so einfach. Aber dann wird es schwieriger: Gerhard Pedrolini sticht seine Schaufel in die tiefe Schneedecke. »Er ist nicht einfach nur weiß. Es gibt ganz verschiedene Arten und Konsistenzen«, sagt er und buddelt sich in ein großes Loch. Mit den Fingern kratzt er die untereinander liegenden Schichten frei, sucht nach Bruchstellen und prüft die Reibungsfestigkeit. »Lose Schneeblättchen können als Gleitschicht für die folgende Periode gefährlich werden«, erklärt Pedrolini grob vereinfacht und schätzt den Hang mit erfahrenem Blick auf der Fünfer-Skala ein. »Maximal Lawinenwarnstufe drei.«

An diesem Tag ist das Skifahren auf den Pisten von Nauders ungefährlich. Mit Gerhard Pedrolini sowieso, denn der von der Höhensonne gebräunte 39-Jährige ist nicht nur Lawinenkommissar in dem Tiroler Wintersportort am Dreiländereck, sondern auch schon seit 20 Jahren Skilehrer und noch länger Bergführer. Pedrolini ke...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.