Mars-Landung virtuell

Halbzeit bei »bemannter« Flugsimulation

  • Von Wolfgang Jung, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach 250 Tagen im Container sieht die russisch-europäisch-chinesische Raumfahrt-WG in Moskau an diesem Samstag rot. Dann »landen« die seit mehr als acht Monaten von der Außenwelt isolierten Teilnehmer des Raumfahrt-Experiments virtuell auf dem Mars. Der Rote Planet, der seinen Beinamen wegen des rötlichen Eisenoxidstaubs trägt, wird in Moskau von einer dunklen Halle mit Sand und Steinen dargestellt. Zwar steht ein bemannter Mars-Flug in den Sternen. Doch seit Juni 2010 simulieren insgesamt sechs Männer aus Russland, China, Italien und Frankreich in dem Projekt Mars500 die über 100 Millionen Kilometer weite Reise.

»Diese geschlossene Gesellschaft ist ein Paradies f...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 321 Wörter (2217 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.