Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mars-Landung virtuell

Halbzeit bei »bemannter« Flugsimulation

  • Von Wolfgang Jung, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach 250 Tagen im Container sieht die russisch-europäisch-chinesische Raumfahrt-WG in Moskau an diesem Samstag rot. Dann »landen« die seit mehr als acht Monaten von der Außenwelt isolierten Teilnehmer des Raumfahrt-Experiments virtuell auf dem Mars. Der Rote Planet, der seinen Beinamen wegen des rötlichen Eisenoxidstaubs trägt, wird in Moskau von einer dunklen Halle mit Sand und Steinen dargestellt. Zwar steht ein bemannter Mars-Flug in den Sternen. Doch seit Juni 2010 simulieren insgesamt sechs Männer aus Russland, China, Italien und Frankreich in dem Projekt Mars500 die über 100 Millionen Kilometer weite Reise.

»Diese geschlossene Gesellschaft ist ein Paradies f...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.