Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Barak für neue Friedensgespräche

Israelischer Verteidigungsminister will »Dialog zwischen Partnern«

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak hat sich für eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit den Palästinensern ausgesprochen.

New York/Gaza (AFP/ND). Nur ein »Dialog zwischen Partnern« könne zum Frieden in der Region führen, sagte Barak nach einem Treffen mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in New York. Nach 20 Verhandlungsjahren seien »sowohl im Gaza-Streifen als auch im Westjordanland vertrauensbildende Maßnahmen« gelungen. Dazu gehörten auch die Institutionen der palästinensischen Selbstverwaltung, die Barak als »embryonalen Staat« bezeichnete.

Die USA kündigten unterdessen ihr Veto im UNO-Sicherheitsrat gegen eine Resolution zur Verurteilung des israelischen Siedlungsbaus an. Der Sicherheitsrat sei nicht der »ideale Ort, um diese Fragen zu besprechen«, sagte Vizeaußenminister James Steinberg vor dem US-Kongress. Die USA wollten daher an ihrer bisherigen Politik festhalten, keine entsprechenden Resolutionen durch das Gremium verabschieden zu lassen.

Wegen des Streits über die israelische Siedlungspolitik liegen die direkten Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern seit Ende September auf Eis. Sie waren erst Anfang September nach 20-monatiger Unterbrechung wieder aufgenommen worden.

Angehörige von in Israel inhaftierten Palästinensern haben UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay aufgefordert, die israelische Regierung zur Achtung der Gefangenenrechte zu drängen. Sie solle sich für die Einführung eines Mechanismus zur Prüfung dieser Rechte einsetzen, hieß es in einem an Pillay überreichten Memorandum. Pillay ist auf ihrer ersten Reise nach Israel und in die palästinensischen Gebiete. Rund 7000 Palästinenser sitzen in israelischer Haft, darunter 300 Minderjährige. 129 sind bereits seit mehr als 20 Jahren im Gefängnis.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln