Nazis agieren zusehends nervös

Vor dem Aufmarsch in Dresden häufen sich in Berlin rechte Störungen

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Vorfeld des von Nazis geplanten Aufmarsches in Dresden am 19. Februar häufen sich in Berlin rechte Störungen. Dem Verfassungsschutz liegen keine eindeutigen Erkenntnisse vor, ob die Sachbeschädigungen der vergangenen Wochen den jeweiligen Mobilisierungsaktionen galten. »Aufgrund der zeitlichen Nähe zum ›Trauermarsch‹ in Dresden und auch aufgrund der in den Vorjahren rund um diesen Termin steigenden Anzahl an Sachbeschädigungen lässt sich ein Bezug hierzu jedoch nicht ausschließen«, sagt Sprecherin Isabelle Kalbitzer.

Nach Angaben des Verfassungsschutzes fand Anfang Februar »in einem Szenelokal in Schöneweide«, gemeint ist die Kneipe »Zum Henker«, eine Vorbereitungsveranstaltung für Dresden statt. »Sie galt insbesondere dem taktischen Verhalten in Reaktion auf Polizeimaßnahmen und zivilgesellschaftliche Gegenproteste«, so Sprecherin Kalbitzer.

Nach eigenen Angaben versuchten die rechten Kameradschaften zudem seit dem 4. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 424 Wörter (3052 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.