Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Scharni 29« vor Räumung

(dpa). Nach der Räumung des besetzen Hauses Liebigstraße 14 in Friedrichshain soll Anfang März ein weiteres Haus in dem Stadtteil voraussichtlich teilweise geräumt werden. In der Scharnweberstraße 29 sollen die Mieter das Erdgeschoss verlassen. Der zuständige Gerichtsvollzieher habe bei der Polizei Amtshilfe beantragt, bestätigte eine Sprecherin des Kammergerichts. Ein Räumungsbescheid für den 3. März sei den Mietern demnach zugestellt worden. Bei der Polizei hieß es, dass bislang noch kein Ersuchen um Amtshilfe eingegangen sei. Im vergangenen Jahr war bereits ein Teil des Hauses geräumt worden, weil die Mieter des alternativen Projektes »Scharni 29« keine Miete mehr gezahlt hatten. Bei dem damaligen Einsatz der Polizei gab es eine Demonstration, aber keine Zwischenfälle.

Zu einer möglichen Zwangsversteigerung des autonomen Kulturzentrums »Köpi« konnte die Sprecherin des Kammergerichts keine weiteren Angaben machen. Es handele sich zunächst um ein nicht-öffentliches Verfahren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln