Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fauler Kompromiss

Wunder geschehen, möchte man meinen. Schneller als allgemein erwartet rief der Bundesrat am Freitag den Vermittlungsausschuss an, um die Blockade bei den Hartz-IV-Verhandlungen zu überwinden. Und das auch noch mit einer Programmergänzung. Offenbar wollen beide Seiten nun auch über die Wiedereinführung von Sonderbedarfen für Hartz-IV-Bezieher reden. Diese Extrazahlungen der Ämter für teure, aber notwendige Anschaffungen waren im Zuge der Hartz-IV-Reform 2005 gestrichen worden. Bis dahin konnten Langzeitarbeitslose zusätzliches Geld beantragen, wenn etwa ein neuer Kühlschrank benötigt wurde. Dass diese Zahlungen nun als »besondere Bedürfnisse« eine Wiederauferstehung erleben, ist sicher ein Fortschritt, wenn nicht gar ein kleines Wunder.

Doch Vorsicht! Offenbar sollen diese besonderen Bedürfnisse einen faulen Kompromiss kaschieren. Sachleistungen statt Regelsatzerhöhungen. Das Szenario, welches beiden Seiten vorschwebt, könnte so aussehen: Man belässt die umstrittene Regelsatzerhöhung bei jenen fünf Euro, die das Bundesarbeitsministerium errechnet haben will. Zwar wissen beide Seiten, dass dabei geschummelt wurde, um den Betrag möglichst klein zu halten. Wenn man aber nun den Betroffenen im Gegenzug wieder etwas Geld für besondere Bedürfnisse wie eine Nahverkehrs-Monatskarte zugesteht, dann dürfte dies ein Kompromiss sein, bei dem beide Seiten ihr Gesicht wahren könnten. Ob für die Betroffenen dabei mehr rauskommt, darf bezweifelt werden. Zumal offenbar auch die gleiche Bezahlung für Leiharbeiter von der Agenda gestrichen werden soll.

So gesehen, entpuppt sich das Anfangs erwähnte Wunder vielmehr als fauler Kompromiss. Existenzsichernde Regelsätze und die gerechte Entlohnung von Leiharbeitern sind ihm allzu leichtfertig geopfert worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln