Werbung

Fauler Kompromiss

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wunder geschehen, möchte man meinen. Schneller als allgemein erwartet rief der Bundesrat am Freitag den Vermittlungsausschuss an, um die Blockade bei den Hartz-IV-Verhandlungen zu überwinden. Und das auch noch mit einer Programmergänzung. Offenbar wollen beide Seiten nun auch über die Wiedereinführung von Sonderbedarfen für Hartz-IV-Bezieher reden. Diese Extrazahlungen der Ämter für teure, aber notwendige Anschaffungen waren im Zuge der Hartz-IV-Reform 2005 gestrichen worden. Bis dahin konnten Langzeitarbeitslose zusätzliches Geld beantragen, wenn etwa ein neuer Kühlschrank benötigt wurde. Dass diese Zahlungen nun als »besondere Bedürfnisse« eine Wiederauferstehung erleben, ist sicher ein Fortschritt, wenn nicht gar ein kleines Wunder.

Doch Vorsicht! Offenbar sollen diese besonderen Bedürfnisse einen faulen Kompromiss kaschieren. Sachleistungen statt Regelsatzerhöhungen. Das Szenario, welches beiden Seiten vorschwebt, könnte so aussehen: Man belässt die umstrittene Regelsatzerhöhung bei jenen fünf Euro, die das Bundesarbeitsministerium errechnet haben will. Zwar wissen beide Seiten, dass dabei geschummelt wurde, um den Betrag möglichst klein zu halten. Wenn man aber nun den Betroffenen im Gegenzug wieder etwas Geld für besondere Bedürfnisse wie eine Nahverkehrs-Monatskarte zugesteht, dann dürfte dies ein Kompromiss sein, bei dem beide Seiten ihr Gesicht wahren könnten. Ob für die Betroffenen dabei mehr rauskommt, darf bezweifelt werden. Zumal offenbar auch die gleiche Bezahlung für Leiharbeiter von der Agenda gestrichen werden soll.

So gesehen, entpuppt sich das Anfangs erwähnte Wunder vielmehr als fauler Kompromiss. Existenzsichernde Regelsätze und die gerechte Entlohnung von Leiharbeitern sind ihm allzu leichtfertig geopfert worden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!