Volkszorn mit Ausdauer

Seit 25. Januar wurde in mehreren Städten Ägyptens der Rücktritt von Präsident Mubarak gefordert – eine Chronologie des Widerstands

Die ägyptische Bevölkerung bietet dem langjährigen Präsidenten Husni Mubarak seit zweieinhalb Wochen die Stirn. Während sie den sofortigen Rücktritt Mubaraks fordert, klammert sich der Staatschef an seine Macht. Im Folgenden eine Dokumentation des Verlaufs der Proteste, bei denen nach UN-Angaben bislang rund 300 Menschen ums Leben kamen:

25. Januar: Inspiriert von den Massenprotesten in Tunesien, gehen in Ägypten tausende Menschen auf die Straße. Auch am folgenden Tag trotzen die Mubarak-Gegner einem Demonstrationsverbot, die Polizei geht mit Tränengas und Schlagstöcken gegen sie vor.

27. Januar: Der frühere Spitzendiplomat Mohamed El-Baradei kommt nach Ägypten zurück und schließt sich der Oppositionsbewegung an. Die Gewalt auf den Straßen nimmt zu: Am Tag nach ElBaradeis Heimkehr sterben mindestens 62 Menschen. Banden ziehen plündernd durch Wohnviertel. Mubarak ruft die Armee zu Hilfe, die bringt im Verlauf der Proteste Verständnis für die Forderungen der Demonstranten auf und verpflichtet sich zum Gewaltverzicht.

29. Januar: Mubarak ernennt Geheimdienstchef Omar Suleiman zum Vizeprä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 361 Wörter (2477 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.