Mubarak geht endgültig baden

Ägyptens Diktator erklärte Rücktritt und reiste ans Rote Meer / Der Oberste Militärrat übernahm die Macht im Land

Der ägyptische Präsident Husni Mubarak ist am Freitag unter dem Druck der Massenproteste zurückgetreten. Das teilte Vizepräsident Omar Suleiman in Kairo mit. Mubarak war am Nachmittag mit seiner Familie in den Badeort Scharm el Scheich am Roten Meer geflogen, wo er eine Villa besitzt.

Kairo (Agenturen/ND). Nach mehr als zwei Wochen langen Massenprotesten hat der ägyptische Präsident Mubarak den Rücktritt erklärt. Vizepräsident Suleiman gab am Freitag in Kairo bekannt, Mubarak habe die Führung des Landes an das Militär übergeben. Auf den Straßen von Kairo, wo es seit dem 25. Januar täglich Demonstrationen gegen Mubarak gab, brach daraufhin Jubel aus.

Es waren die Worte, auf die Millionen Menschen in ganz Ägypten seit Wochen gewartet hatten: »In Anbetracht der schwierigen Umstände, durch die das Land derzeit geht, hat Präsident Mohammed Husni Mubarak entschieden, den Posten des Staatschefs abzugeben«, sagte Suleiman. Auf dem Tahrir-Platz, dem Zentrum der oppositionellen Proteste, herrschte ein wahrer Freudentaumel. Hunderttausende Menschen, die sich dort auch am Freitag wieder versammelt hatten, feierten den Rücktritt Mubaraks. »Das Volk hat das Regime gestürzt!« rief die Menge. Überwältigt von den Eindrücken fielen ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 805 Wörter (5436 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.