Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stundenzahl der Lehrer wird nicht erhöht

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

An brandenburgischen Schulen macht das Gerücht die Runde, dass die Pflichtstundenzahl der Lehrer erhöht werden soll. Demnach müssten die Pädagogen zwei Stunden mehr unterrichten, ohne einen Cent mehr Geld dafür zu bekommen. Manchmal ist sogar von vier Stunden die Rede und davon, dies sei schon beschlossen. Dagegen solle am 8. März in Potsdam demonstriert werden.

Das Bildungsministerium dementiert. Davon sei derzeit überhaupt keine Rede, sagt Sprecher Stephan Breiding.

Nicht mal um eine einzige Stunde werde die Zahl der Pflichtstunden erhöht, versichert die Landtagsabgeordnete Gerrit Große (LINKE). Das würde es mit ihrer Partei nicht geben. Große hat nichts von Plänen gehört, die Pflichtstundenzahl zu erhöhen, und sie hat sich von Staatssekretär Burkhard Jungkamp extra bestätigen lassen, dass es wirklich keine derartigen Überlegungen im Bildungsministerium gebe.

Große vermutet, die Ursache des Gerüchts zu kennen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) demonstriert tatsächlich am 8. März in Potsdam. Treffpunkt ist um 16 Uhr der Lustgarten. Von dort geht es zum Luisenplatz. Anlass sind die Tarifverhandlungen 2011. Zu den Forderungen zählen eine spürbare Erhöhung der Gehälter und die Absenkung der Arbeitsbelastung und der Unterrichtsverpflichtung der Lehrer. Außerdem sollen bis zum Jahr 2013 mindestens 2400 junge Pädagogen eingestellt werden.

Große zufolge wird in GEW-Kreisen erzählt, wenn es dem Land Brandenburg nicht gelinge, die in Zukunft benötigten jungen Lehrer zu bekommen, dann werde wohl nichts an einer Erhöhung der Pflichtstunden vorbeiführen. Daraus müsse die Behauptung entstanden sein, die Anhebung der Pflichtstundenzahl sei geplant. Dem sei aber nicht so, betonte Große. Es könne höchstens dazu kommen, dass Lehrer gebeten werden, freiwillig mehr zu arbeiten. Dann würden sie dafür aber entlohnt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln