Werbung

Keine vollen Beiträge auf die Lebensversicherung

Rentner erstritt Recht vor dem BSG

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für Rentner, die die vollen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge auf die Erträge einer Lebensversicherung entrichten, kann sich eine Klage vor dem Sozialgericht lohnen. Dies geht aus einem vor dem Bundessozialgericht (BSG) in Kassel am 12. Januar 2011 getroffenen Vergleich zwischen einem Rentner und der Techniker Krankenkasse hervor (Az. B 12 KR 20/10 R).

Im konkreten Fall hatte der frühere Arbeitgeber des Rentners für seinen Beschäftigten eine Kapitallebensversicherung zur betrieblichen Altersvorsorge abgeschlossen. Nach dem Ausscheiden aus dem Unternehmen übernahm der Mann den Versicherungsvertrag und zahlte weiter seine Versicherungsbeiträge. Zum 1. Mai 2004 wurde ihm schließlich die Lebensversicherung ausgezahlt.

Die Techniker Krankenkasse forderte nunmehr von ihm, dass für die gesamte Summe von insgesamt 67 443,51 Euro Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge zu entrichten sind. Der Rentner müsse also zehn Jahre lang monatlich 77 Euro entrichten. Der Rentner hielt dies für ungerecht.

Nach den gesetzlichen Regelungen müssten zwar Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge auf eine Kapitalzahlung aus einer betrieblich abgeschlossenen Lebensversicherung gezahlt werden. Die Krankenkasse dürfe bei der ausgezahlten Summe jedoch nur jenen Teil berücksichtigen, bei der der Arbeitgeber Versicherungsnehmer war.

Das BSG hatte am 12. Dezember 2007 dem Rentner nicht Recht gegeben (Az. B 12 KR 2/07 R). Als der Mann daraufhin vor das Bundesverfassungsgericht zog, stellten die Karlsruher Richter einen Verstoß gegen den allgemeinen Gleichheitssatz fest (Az. 1 BvR 1660/08). Übernehme der Arbeitnehmer den Versicherungsvertrag, müssten ab diesem Zeitpunkt für erwirtschaftete Erträge keine Beiträge zur Kranken- oder Pflegeversicherung gezahlt werden. Eine volle Beitragspflicht bestehe nur, wenn der Lebensversicherungsvertrag vom Arbeitgeber fortgeführt wird, auch wenn der aus dem Unternehmen ausgeschiedene Arbeitnehmer die Prämienzahlung alleine weiter zahlt.

Die Techniker Krankenkasse trug dieser Entscheidung Rechnung und stimmte dem vom Bundessozialgericht nunmehr vorgeschlagenen Vergleich zu. Für den Rentner bedeutet dies, dass nur auf 18 800 Euro der ihm ausgezahlten Versicherungssumme Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge zu entrichten sind. epd/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen