Werbung

Revision im Bankenprozess

(dpa). Nach dem Freispruch für den Berliner Ex-Bankmanager und früheren CDU-Politiker Klaus Landowsky vom Vorwurf der Untreue hat die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt. Der Bundesgerichtshof solle das Urteil überprüfen, sagte Staatsanwaltschafts-Sprecher Martin Steltner am Dienstag. Im zweiten großen Prozess um die Berliner Bankenaffäre hatte das Landgericht Landowsky und elf weitere frühere Banker am Montag freigesprochen. Sie mussten sich wegen Immobilienfonds einer Tochter der Bankgesellschaft verantworten, die dem damals landeseigenen Unternehmen Verluste in Millionenhöhe eingebracht haben sollen. Die Anklagebehörde begründet ihre Revision damit, dass die Beweisaufnahme zu früh beendet worden sei. Während des Untreue-Prozesses hatte das Bundesverfassungsgericht im Juni 2010 in einem ähnlichen Strafverfahren die Anforderungen für eine Untreue-Verurteilung erhöht. So müssen konkrete Untreue-Schäden zum Zeitpunkt der Tat nachgewiesen werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln