Eine Alma mater vergeistigt sich

Geschichte der Berliner Humboldt-Universität – eine anspruchsvolle Edition

  • Von H.-C. Rauh
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Alles hat seine Vorgeschichte, nichts entsteht voraussetzungslos. Kurz nach dem letzten großen Krieg mit seinen wahnsinnigen Zerstörungen auch in der Stadt, von der er ausgegangen ist, sprach der erste kommissarische Rektor der im sowjetischen Sektor Berlins gelegenen Universität, der Pädagogik-Philosoph Eduard Spranger, noch schlicht und einfach vom traditionellen »Berliner Geist«. Diesen sah er manifestiert in den gerade wieder freigelegten, unversehrt gebliebenen Statuen der Gebrüder Humboldt, die vor das völlig zertrümmerte Hauptgebäude der Alma mater Unter den Linden wieder aufgestellt werden sollten: in Wilhelm, dem universellen Sprachwissenschaftler, sowie in Alexander, dem weltweit gereisten Naturforscher. Die nachfolgende Namensgebung (ganz ohne offizielle Urkunde) lag nahe und wurde schnellstens angewiesen.

Ich begann vor 50 Jahren mein Philosophie-Studium an der Humboldt-Universität – im 150. Jubiläumsjahr. Damals ersc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 785 Wörter (6149 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.