Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im größten Garten der DDR

Der Park der früheren iga in Erfurt wird 50. Er soll umgestaltet werden, um mehr Besucher anzulocken

  • Von Simone Rothe, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.
Sie war der schönste Garten der DDR: Die Internationale Gartenbauausstellung (iga) in Erfurt. Heute heißt das Gelände egapark und ist noch immer Ziel hunderttausender Besucher. Doch mit ihren 50 Jahren steht die Parkanlage auch vor einer Zäsur.    

Erfurt. Das riesige Beet mit Blüten, die sich zu immer neuen farbigen Ornamenten fügen, ist das Markenzeichen geblieben: Vieles im Erfurter egapark erinnert noch an die Internationale Gartenbauausstellung (iga) der DDR, die 1961 eröffnet worden war. Das 50-jährige Jubiläum des Park- und Ausstellungsgeländes wird in diesem Jahr mit einer Reihe von Veranstaltungen begangen, die Vergangenheit und Gegenwart beleuchten, sagte Geschäftsführer Manfred Ruge am Dienstag in Erfurt.

Der Park an der Cyriakisburg, immer noch mit einer stattlichen Fläche von etwa 36 Hektar, steht vor einer Zäsur. Er soll als Flächendenkmal erhalten werden, aber mehr sein, als nur ein Denkmal für die Gartenarchitektur der 1960er Jahre. Gearbeitet wird an neuen Konzepten für den Park, der mit im Schnitt 450 000 Besuchern pro Jahr zu den wichtigsten Freizeitangeboten in Thüringen gehört, sagte Ruge.

Den Hut haben seit 2003 die Stadtwerke Erfurt auf, die jährlich drei bis vier Millionen Euro zuschießen, um das Defizit auszugleichen. Rund 600 000 Besucher hat Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) als Zielmarke ausgegeben. Damit soll der Park mit japanischem und Rosengarten, mit Aussichtsturm, Freilandschauen unter anderem zu Fuchsien und Dahlien und dem Deutschen Gartenbaumuseum wirtschaftlicher betrieben werden. Bis Jahresende soll ein Grobkonzept stehen. »Die Bewegungsspielräume werden von der Denkmalpflege definiert«, sagte Ruge. Konzepte nach dem Vorbild von Vergnügungsparks sind vom Tisch.    Die Stadtwerke seien auch künftig bereit, jährlich etwa drei Millionen Euro in den egapark zu stecken, um das Defizit auszugleichen, sagte Geschäftsführer Peter Zaiß. Zudem seien in den vergangenen acht Jahren etwa zehn Millionen Euro investiert worden. Es gebe viele Vorschläge, um die Besucherzahlen zu erhöhen – vom Indoor-Spielplatz in einer der Ausstellungshallen bis zum Klettergarten. Auch das gastronomische Angebot soll runder werden.

In der Diskussion ist auch die Gründung einer Bürgerstiftung, die den Park übernimmt. In diesem Jahr soll jedoch nicht nur diskutiert, sondern auch gefeiert werden: Am 29. April öffnet eine Jubiläumsschau, die bis zum 28. August läuft, am 1. Mai ist ein Blumenkorso durch die Thüringer Landeshauptstadt geplant, die sich immer noch gern Blumenstadt nennt.

Auch an die Aufbauhelfer soll erinnert werden. Von 1959 bis 1961 hatten neben vielen Betrieben meist Freiwillige mit zehntausenden Arbeitsstunden das iga-Gelände zum Blühen gebracht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln