Werbung

Fusion zulasten der Mitarbeiter

Deutsche-Börse-Betriebsrat warnt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main (dpa/ND). Nach der Einigung auf eine Fusion der Deutschen Börse und NYSE Euronext wächst bei der Belegschaft in Frankfurt die Sorge vor Einschnitten. Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Johannes Witt zeigte sich am Mittwoch überzeugt: »Dieser Zusammenschluss geht zulasten der Mitarbeiter.« Witt, der auch im Aufsichtsrat des DAX-Konzerns sitzt, sagte: »Vor allem die Mitarbeiter in der IT in Frankfurt und Luxemburg sind gefährdet.« Die Sparte soll künftig von Paris aus geführt werden. Für den Bereich arbeiten etwa 1000 Mitarbeiter der Deutschen Börse.

Am Dienstag hatten die Aufsichtsgremien von Deutscher Börse und NYSE Euronext grünes Licht für den Zusammenschluss gegeben. Die Konzernchefs betonten, es gehe um eine Fusion auf Augenhöhe. »Das beschworene Gleichgewicht zwischen den beiden Unternehmen wird nicht lange Bestand haben«, sagte Witt. »Am Ende wird einer das Übergewicht haben – und die Befürchtung ist, dass das doch New York sein wird.« Insgesamt hält Witt den Börsengiganten, der nun geschmiedet werden soll, für zu unflexibel. Durch eine Fusion würden die bestehenden Probleme potenziert. Foto: dpa/Boris Roessler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!