Showdown am Victoriasee

Bei den Wahlen in Uganda trifft Langzeitpräsident Yoweri Museveni auf seinen Dauerrivalen Kizza Besigye

  • Von Christian Brunschede, Kampala
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Am 18. Februar finden in Uganda Präsidentschaftswahlen statt. Wie schon 2001 und 2006 kommt es zum Aufeinandertreffen des seit 1985 regierenden Autokraten Yoweri Museveni mit seinem ehemaligen Weggefährten Kizza Besigye.

Endspurt im Präsidentschaftswahlkampf. Die Zeit des Wartens ist vorbei. Zuschauer eilen aus allen Richtungen herbei. Jeder versucht, einen Blick auf die heranfahrenden Autos zu erhaschen. Motorräder, Fahrräder, rennende Kinder begleiten den Konvoi. Hektisch fegen ein paar Männer mit Reisigbesen die staubige Straße, den Besuchern zu Ehren. Das Surren unzähliger Vuvuzelas schwillt an. Jubelschreie, Tänze, Gesang. Die Hände zum Victory-Zeichen gestreckt, das Erkennungszeichen der Opposition, rufen Männer, Frauen, Kinder nach Kizza Besigye.

Der Schlüssel, der den Wandel verheißt

Sein Konterfei ist überall: auf Wahlplakaten, T-Shirts, Lkw, ganzen Häuserwänden. Manche der Bauern haben für diesen Tag übergroße, hellblaue Pappschlüssel gefertigt und schwenken sie aufgeregt, als sich die Türen der Jeeps öffnen. Der Schlüssel, das Symbol des Forums für demokratischen Wandel (FDC), ist ein Sinnbild für den angestrebten Weg ins verriegelte Präside...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1183 Wörter (8069 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.