Castor-Transport erreicht Zwischenlager in Lubmin

Zahlreiche Protestaktionen

Lubmin, 17. Februar (AFP) - Trotz heftiger Proteste mit Sitzblockaden hat ein Castor-Transport mit hochradioaktivem Atommüll aus Karlsruhe nach mehr als 26 Stunden Fahrt das Zwischenlager Nord bei Lubmin erreicht. Auf dem Weg durch Mecklenburg-Vorpommern mussten Einsatzkräfte in der Nacht zum Donnerstag an mehreren Stellen Demonstranten daran hindern, den Zug mit den fünf Castoren zu stoppen, wie die Polizei mitteilte.

So waren in der Umgebung von Schwerin Aktivisten auf die Schienen gelangt, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Blockaden wurden von der Polizei aufgelöst. Nahe Rostock hätten Strohballen auf dem Gleis gebrannt. Etwas weiter östlich ketteten sich zwei Aktivisten an die Gleise und stoppten den Zug für fast eine Stunde, wie eine Sprecherin der Anti-Atom-Initiative "Lubmin niX da" sagte.

I...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 373 Wörter (2616 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.