Zum 25. Jahrestag von Tschernobyl

"Gerade hoch aktuell in Deutschland"

  • Von Charlotte Noblet
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Atomzüge rollen immer wieder durch Deutschland und Aktionen gegen den aktuellen Atom-Deal blühen zurzeit in der Bundesrepublik. Gleichzeitig werden Filme über die "friedliche Verwendung der Kernenergie" bei der Berlinale gezeigt und diskutiert. Einer davon steht im Wettbewerb: "V Subbotu" (An einem Samstag) von Alexander Mindadze.

Zum 25. Jahrestag geht es wieder um die Katastrophe von Tschernobyl. Oder besser gesagt, um Valerij Kabysh: Der junge Parteifunktionär begreift, wie grenzwertig die Situation ist. Lebensgefahr, tödliche Strahlung aber großes Schweigen der Verantwortlichen. Er weiß, dass jede Sekunde zählt (mehr Infos über den Film HIER, bei dem Feuilleton).

Erneut erzählt der Regisseur Alexander Mindadze über eine Katastrophe: „Mich interessiert das Verhalten der Menschen in solchen Situationen, wie sie handeln zwischen ihrem eigenen Leben und dem Leben der Anderen. Die Unfälle selbst interessieren mich weniger.“ Bei der Pressevorstellung von "V Subbotu" (An einem Samstag) erzählt er von der „genetische Mentalität“, die es in Russland gibt: „Wir leben immer nah an dem Gefahren, an dem Tod. Nur ein Russe kann für den gebrochenen Schuhabsatz der Freundin sein Leben auf Spiel setzen.“

Im Film sind viele solche Matrjoschka: Erst den abgebrochenen Absatz, dann einen verlorenen Pass und eine Hochzeit. Valerij Kabysh (Anton Shagin) kommt nicht dazu, die Stadt sofort zu verlassen. Mit beweglicher Kamera und vielen Nahaufnahmen inszeniert der Film eine persönliche Tragödie mit sehr p...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 453 Wörter (2976 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.