Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

1,2 Millionen für Friedrich Merz?

Linkspolitiker Rüdiger Sagel über die Profiteure der WestLB-Krise

Rüdiger Sagel (geb. 1955) ist finanzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im nordrhein-westfälischen Landtag.

Es gibt drei Szenarien für die Zukunft der WestLB. Bei keiner bleibt Nordrhein-Westfalen Miteigentümer der Landesbank – es muss aber milliardenschwer für Risiken haften. Warum eigentlich?
Das Land ist noch mit 38 Prozent an der WestLB beteiligt und deswegen Haftungsverpflichtungen eingegangen. Nun muss es ganz wesentlich gerade stehen für die gravierenden Verfehlungen insbesondere der schwarz-gelben Landesregierung der Jahre 2005 bis 2010. Schwarz-Gelb hat kein Controlling durchgeführt und all die hochspekulativen Finanzgeschäfte zugelassen, die zu den Milliardenverlusten führten. Die WestLB agierte wie eine privatwirtschaftliche Bank. Die Banker haben spekuliert, sich verzockt und Millionenboni in die eigene Tasche gesteckt. Sage und schreibe fünf Vorstandsvorsitzende wurden binnen acht Jahren mit Millionenabfindungen nach Hause geschickt. Die LINKE will die Banker in Haftung nehmen.

Friedrich Merz wurde im Juni 2010 geholt, um ...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.