Die Macht im Auge

Hamburg: SPD, GAL und Linkspartei sind sich in Bildungsfragen näher, als ihnen lieb ist

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach dem Scheitern der Primarschulreform in Hamburg, die das Ende der Schwarz-Grünen Koalition einläutete, müssen sich die Parteien bildungspolitisch neu sortieren. Auffallend viele Übereinstimmungen gibt es dabei zwischen SPD, der Grün-Alternativen Liste (GAL) und der Linkspartei.

SPD: Machtrunken

Im Spagat zwischen Wirtschaftslobby und Arbeitenden, Bildungsbürgertum und Erwerbslosen sieht sich die SPD alternativlos: Den Fachkräftemangel im Auge »wird ein SPD-geführten Senat mit der Bildungspolitik einen Schwerpunkt setzen« – an Platz 8 von 17 Themen. Weil der »Zugang zur Bildung keine Frage des Geldbeutels« sein darf, wird die SPD für ein »schrittweises« Hinführen zu einem »kostenlosen fünfstündigen Grundangebot an Kinderbetreuung sorgen.« Wie sie diese Fürsorge in Zeiten von Kürzungen staatlicher Ausgaben umsetzen will, bleibt offen. In puncto Schule stellt die SPD klar, dass sie zum »zehnjährigen Schulfrieden, der Veränderungen an dieser Schulstruktur ausschließt, steht.« Stattdessen sieht sie in der » Stadtteilsch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 354 Wörter (2480 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.