Martini und Logsch zur Halbzeit vorn

Bob-WM: Favoritin Kiriasis nach Patzer Vierte

  • Von Frank Kastner, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Spaß-Duo Cathleen Martini und Romy Logsch kann wieder lachen. Nach einer durchwachsenen Saison steht das Team aus Sachsen bei der Weltmeisterschaft in Königssee vor dem ersten gemeinsamen Titel. Nach zwei von vier Läufen fuhr das Paar auf der ältesten Kunsteisbahn der Welt zur Halbzeit am Freitag einen Vorsprung von elf Hundertstel Sekunden heraus und führt vor den beiden letzten Läufen am heutigen Samstag vor dem US-Schlitten von Shauna Rohbock und Valerie Fleming.

Die dreimalige Weltmeisterin Sandra Kiriasis aus Winterberg legte mit Anschieberin Berit Wiacker einen völlig verpatzten ersten Lauf hin und fuhr dann mit Bestzeit im zweiten Durchgang auf Rang vier vor – nur eine Hundertstel Sekunde hinter den kanadischen Olympiasiegerinnen Kaillie Humphries und Heather Moyse. Noch in Reichweite der Medaillen liegen als Sechste Anja Schneiderheinze-Stöckel und Christin Senkel aus Winterberg.

»Die ersten fünf sind so eng zusammen, da kann alles passieren. Jetzt müssen wir nur locker bleiben«, sagte die Oberbärenburgerin Martini, die zuletzt mit sich haderte: »Momentan macht es wieder mehr Spaß, das sieht man auch an der Fahrweise. Ich habe zwar auch meine kleinen Fehlerchen, doch die hat hier jede. Wer die wenigsten macht, der gewinnt.«

Nachdem die Leipzigerin Logsch bis zum Jahreswechsel noch an den Folgen des spektakulären Olympia-Sturzes von Vancouver litt, rutschte Martini im Januar auf einer Treppe aus und zog sich eine Sprunggelenksverletzung zu. Doch rechtzeitig zum Höhepunkt scheint wieder alles zu passen. »Wir machen alles wie immer, doch Training ist kein Wettkampf, da heben wir uns immer noch etwas auf«, sagte Logsch.

Topfavoritin Kiriasis ging mit Startnummer eins ins Rennen, konnte diese Position nach dicken Patzern in der Eisrinne aber nicht halten. »Der erste Lauf war nicht so toll. Deshalb war es das Ziel, im zweiten Zeit aufzuholen. Das ist mir gelungen. Nun kann ich nur an mir selbst arbeiten. Jetzt noch mal sauber fahren, dann ist alles drin«, sagte die neunmalige Weltcup-Gesamtsiegerin.

Zweier Frauen, nach 2 von 4 Läufen

1. Martini/Logsch (Oberbärenburg/Riesa) 1:42,77 min, 2. Rohbock/Fleming (USA) +0,11 s, 3. Humphries/Moyse (Kanada) +0,18, 4. Kiriasis/Wiacker (Winterberg) +0,19, 5. Upperton/Brown (Kanada) +0,36, 6. Schneiderheinze/ Senkel (Winterberg) +0,74.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung