Werbung

Mit dem Kuscheln ist erstmal Schluss

CDU in Sachsen-Anhalt warnt vor Rot-Rot

  • Von Hendrik Lasch, Halle
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die CDU in Sachsen-Anhalt ruft die Landtagswahl am 20. März zur »Schicksalswahl« aus und attackiert schärfer als bisher den Koalitionspartner SPD, nachdem dieser sich im Umfragerausch zur LINKEN öffnete.

»Nimm mich heute nacht«, stöhnt Petra Zieger in den Saal im Hallenser Hotel Maritim, wo am Samstag Sachsen-Anhalts CDU den heißen Wahlkampf eröffnete. Die Ost-Rockerin schien den passenden Titel gewählt zu haben: Weil Union und ihr Koalitionspartner SPD zuletzt die Fortsetzung der Kooperation in Aussicht stellten, war bereits von »Kuschelwahlkampf« die Rede.

Doch geturtelt wurde an diesem Samstag nur noch in Ziegers Liedern, in denen es hieß: »Lass mich Schnee in deiner Hand sein.« Reiner Haseloff, dem CDU-Spitzenkandidaten, ist die Lust aufs Kuscheln derweil vergangen. Der SPD-Spitzenmann Jens Bullerjahn habe »die Larve vom Gesicht genommen«, warnte Haseloff, der zuletzt mit dem Sozialdemokraten noch demonstrativ in einer Kochshow aufgetreten war. Jetzt sei aber klar, dass es »keinen Automatismus«« für eine weitere Zusammenarbeit gebe. Bullerjahn ziehe »andere Konstellationen ins politische Kalkül, um sich persönlich an die Macht zu bringen«.

Auslöser für diese Verschärfung des Tons sind eine aktuelle Umfrage und die Reaktion der SPD. Laut der Prognose liegt die CDU stabil bei 32 Prozent, die LINKE verliert leicht auf 26 Prozent, die SPD holt auf und kommt auf 23 Prozent. Bei der nächsten Umfrage wolle man die LINKE überholt haben und am Wahltag die CDU; tönte daraufhin Bullerjahn. Dann habe man die Alternative und könne »den Partner wählen, mit dem wir am meisten SPD-Politik umsetzen können«.

Den vermeintlichen Treuebruch nimmt die Union zum Anlass, den Ton deutlich zu verschärfen. Haseloff spricht jetzt von einer »strategischen Wahl«, bei der es sicherzustellen gelte, dass »kein Weg an uns vorbei führt«. Anderenfalls sei man zwar womöglich Wahlsieger, aber fliege dennoch aus der Regierung, weil die SPD mit der LINKEN koaliert. Ohne direkt daran zu erinnern, dürfte Haseloff damit einen Nerv in seiner Partei treffen: Eine ähnliche Situation erlebte diese bereits 1994; die Schmach steckt ihr noch immer in den Knochen. Landeschef Thomas Webel spricht deshalb sogar von einer »Schicksalswahl«.

Die CDU warnt daher vor vermeintlichem »Chaos in der Bildungspolitik«, weil LINKE wie SPD für ein längeres gemeinsames Lernen eintreten, und sie geißelt ein mögliches rot-rotes Bündnis als Investorenschreck mit Folgen für den Arbeitsmarkt. »Die Menschen wissen: Sie haben die rote Laterne nicht mehr«, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, »Was sie vielleicht nicht wissen: Man kann sie auch schnell wieder erlangen.«

Abzuwarten bleibt, ob die Verschärfung des Tons und auch die von der SPD angekündigte und von der LINKEN ohnehin anvisierte inhaltliche Zuspitzung mehr Bürger für die Wahl interessieren. Die ernüchterndste Zahl der letzten Umfrage lautet schließlich 38 Prozent. So weit könnte die Wahlbeteiligung, die 2006 schon bei mageren 44 Prozent lag, absacken. 38 Prozent seien als Wahlergebnis für die CDU »ein Traum«, sagt der Hallenser Abgeordnete Bernhard Bönisch: »Als Wahlbeteiligung wären sie ein Trauma.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!