SPD greift nach absoluter Mehrheit

Debakel für CDU bei Bürgerschaftswahl in Hamburg / LINKE und FDP schaffen voraussichtlich Einzug ins Parlament

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Hochrechnungen zufolge haben die Sozialdemokraten die Wahl in Hamburg mit 49,8 Prozent der Stimmen deutlich gewonnen. Spitzenkandidat Olaf Scholz kann damit rechnen, mit absoluter Mehrheit der Mandate zu regieren.

Hamburg (Agenturen/ND). Der künftige Erste Bürgermeister Hamburgs heißt Olaf Scholz. Nach ersten Hochrechnungen erreichte die SPD 49,8 Prozent der Stimmen und kann mit 64 von 121 Sitzen im Parlament allein regieren. Die absolute Mehrheit liegt laut ARD bei 61 Sitzen. Das ist das beste Ergebnis für die Partei bei einer Landtagswahl seit 1994. Sie übernimmt damit nach zehn Jahren wieder das oberste Amt in der Hansestadt. Scholz nannte das Ergebnis »sehr beeindruckend«. Viele Wähler hätten den Sozialdemokraten ihr Vertrauen geschenkt. »Das nehme ich sehr ernst. Das bedeutet auch, dass wir das, was wir vor der Wahl gesagt haben, in der Zukunft tun werden.«

Die CDU stürzte in der Wählergunst dramatisch auf 20,8 Prozent der Stimmen (27 Sitze) ab – ihr schlechtestes Wahlergebnis seit Kriegsende. Bei der letzten Bürgerschaftswahl hatten noch 42,6 Prozent der Hamburger die Christdemokraten gewählt. Ahlhaus sprach von einer »Stunde der Ratlosigkeit« für seine Partei. Als Grund für die Niederlage führte er auch die schwarz-grüne Koalition in der Hansestadt an.

Die Grünen legten mit elf Prozent leicht zu (2008: 9,6 Prozent), werden aber zum Regieren nicht gebraucht. LINKE und FDP schafften mit 6,6 bzw. 6,2 Prozent aller Voraussicht nach den Einzug ins Landesparlament. Die Liberalen sind damit erstmals seit 1993 wieder in allen 16 Landtagen vertreten. Sie waren 2008 wie auch 2004 an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Die Grünen erhalten 14 Sitze im Hamburger Parlament, LINKE und FDP jeweils acht Sitze.

Der absehbare Regierungswechsel hat für die Machtverhältnisse im Bundesrat keine entscheidenden Auswirkungen. Bereits seit der Niederlage von CDU und FDP im Mai 2010 in Nordrhein-Westfalen hat Schwarz-Gelb in der Länderkammer keine Mehrheit mehr.

Rund 1,26 Millionen Wahlberechtigte waren gestern aufgerufen, das neue Hamburger Landesparlament zu bestimmen. Drei Monate zuvor war die schwarz-grüne Koalition zerbrochen und hatte vorgezogene Neuwahlen nötig gemacht. Die Wahlbeteiligung lag mit etwa 59 Prozent noch deutlich unter der von 2008 (63,5). Erstmals durften die Hamburger mit bis zu 20 Kreuzen auf vier Stimmzettelheften über die Zusammensetzung der Bürgerschaft und der Bezirksversammlungen entscheiden.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner wertet das Abschneiden seiner Partei als schönen Erfolg. »Das ist ein wichtiges Signal, dass mit der FDP auch bundespolitisch zu rechnen ist«, sagte Lindner in der ARD. Zufriedenheit herrschte auch bei der LINKEN. »Wir haben gute Oppositionsarbeit gemacht«, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Christiane Schneider im NDR.

Mit der Bürgerschaftswahl in Hamburg ist Deutschland in das Superwahljahr 2011 gestartet. Der Abstimmung folgen in diesem Jahr noch sechs weitere Landtagswahlen. Seite 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen