Christa Luft 21.02.2011 / Kommentare
Kurz, Nick, Luft & Hickel

Merkel will deutsches Europa

»Die Idee einer Europäischen Wirtschaftsregierung ist sinnvoll. Die Frage ist nur, was europäisiert werden soll.«

Ungeachtet stark unterschiedlicher ökonomischer, finanzieller und sozialer Bedingungen der anfangs beteiligten elf Länder wurde 1999 der Euro kreiert. Inzwischen gilt er in 17 Staaten. Doch über die Geldpolitik ist die Koordinierung nicht hinausgekommen. Die jüngste Finanzkrise, die durch nationale Kreditgarantien für Pleitebanken in mehreren Euro-Ländern zu einer Staatsschuldenkrise mutierte, hat die Fehlkonstruktion dem Einsturz nahe gebracht.

Als Initiatoren der Währungsunion gelten Deutschland und Frankreich. Jetzt gibt die deutsche Kanzlerin ihre Aversion gegen eine von französischer Seite favorisierte Europäische Wirtschaftsregierung auf. Zusammen mit ihrem Amtsbruder Sarkozy will sie der Euro-Zone einen »Pakt für Wettbewerbsfähigkeit« verpassen. Hintergrund ihres Sinneswandels ist die Debatte um einen permanenten Rettungsschirm für angeschlagene Euro-Länder. Deutschland müsste im Extremfall seine Kreditbürgschaften von ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: