Proteste gegen kirchliche Veranstaltung mit Sarrazin

Gemeindemitglieder und Initiativen wollen dem umstrittenen Autor kein Podium für seine Thesen bieten

Zwei evangelische Pfarrer wollen in Halberstadt mit Thilo Sarrazin diskutieren. Dagegen formiert sich in der Domstadt Protest von Kirchenmitgliedern, der »Arbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus« und Initiativen. Befürchtet wird unter anderem, dass die NPD den Auftritt für Wahlkampfzwecke nutzt.

Halberstadt (epd/ND). Gemeindemitglieder des Evangelischen Kirchspiels Halberstadt haben zu Protesten gegen eine von zwei Pfarrern organisierte Diskussionsrunde mit dem Ex-Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin am Donnerstag in der Stadt aufgerufen. Neben täglichen Friedensgebeten in der Liebfrauenkirche werde dazu eingeladen, parallel zu dem »Halberstädter Abend« mit Sarrazin auf dem Domplatz »Gesicht zu zeigen«, sagte Angela Kunze-Beiküfner am Montag dem epd. Die Pfarrerin ist Gemeindemitglied und Dozentin am Pädagogisch-Theologischen Institut in Drübeck bei Wernigerode.

Die Aktionen würden sich konkret dagegen richten, dass Sarrazin ein kirchliches Podium geboten werde, um seine umstrittenen Thesen vorzustellen und damit auch die rechtextremistische NPD anzulocken, sagte Kunze-Beiküfner. Auf keinen Fall würde es sich um eine kritische Veranstaltung handeln, wenn zum Beispiel auch dazu eingeladen werde, Sarrazins Bücher zu kaufen.

Unterst...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 486 Wörter (3462 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.